top of page

Künstler und Techniker
 

S.Alexandrou.png

 

 

 

 

 

Sie komponiert und arrangiert seit 2010 Musik.   Sie gewann ihren ersten Preis für Originalkomposition im Alter von 13 Jahren und seitdem hat sie neun weitere erste Preise bei panhellenischen Musikwettbewerben gewonnen Europäer. Sie nahm an drei internationalen Filmmusikwettbewerben teil und war Finalistin bei zwei davon. 

Sie hat mit dem Griechischen Olympischen Komitee, dem Französischen Institut und der Französischen Botschaft in Griechenland, mit ARTE, TV5, der Athener Konzerthalle sowie mehreren Regisseuren zusammengearbeitet.

Sie hat für Kurzfilme und Theaterstücke komponiert.

Seine Musik wurde im Olympiastadion in Griechenland, im Panathenäischen Stadion, im Antiken Theater von Dion, in der Athener Konzerthalle, in der Französischen Botschaft in Griechenland, im Französischen Institut in Griechenland, im Athens Plaza Hotel und in vielen anderen aufgeführt…

Sophia Alexandrou

Griechischer Komponist und Musiker

Jacques Bondoux
Sophia Alexandrou

Gerhard Cherqui

Schauspieler
 

Ausgebildet insbesondere an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Im Theater arbeitet er mit Frédéric Fisbach, Angela Konrad, Chattie Salamon, Ruth Handlen, Gilles Bouillon, Dominique Lurcel, Patrick Haggiag,... sowohl klassischen Autoren (Euripides, Molière, Marivaux, Shakespeare...) als auch zeitgenössischen ( Christophe Pellet, Boumil Hrabal, Primo Levi, Strindberg, Kafka...). Er nahm auch an verschiedenen Workshops mit Robert Cantarella, Jean-Louis Benoît, Jean-Pierre Sarrazac, Jean Lacornerie, Anna Furse...

 

Für Kino und Fernsehen arbeitet er für Charlie Van Damme (The Violin Player, Cannes Film Festival 1993), Pascal Aubier (The Son of Gascogne), Bob Swaim, Ian Toynton, Yves Boisset (Jean Moulin – France 2), Philippe Lioret ( Mir geht es gut, keine Sorge), Raoul Peck (La Vallée), Marc Fitoussi (Das Leben eines Künstlers), Benoît Cohen (Unsere geliebten Kinder -  Staffeln 01 und 02 - Canal+ ).

 

Inszenierung: Outrages Ordinaires von Julie Gilbert mit den Schauspielern von l'Oiseau-mouche, Maison des Métallos; Multimedia-Show „Lost in Alaska“ (Kreation von MAC de Créteil, Kunstzentrum MontSaint Aignan, Vendôme-Szene); "Algier-Algier" (Lesung Petit-Odéon, Schöpfung Tilf, Nationalbühne Châlons en Champagne, Th. Antoine Vitez Aix en Provence); "Die Ballade des alten Seemanns" (Übersetzung - Gründung der Kulturkommune, Interférences Belfort Festival); „Arié der Löwe von Larissa Cain (Museum für Jüdische Kunst und Geschichte); „Zu einer unsicheren Stunde“ Montage von Gedichten von Primo Levi; „Primo Levi und Ferdinando Camon: Gespräche“ (Film- und Internetproduktion);“ Green what to where " (Kurzfilmproduktion mit M. Amalric, Ph. Morier-Genoud).

 

Autor: Dramen und Adaptionen für Radio France (Loves on the sidelines von Yoko Ogawa, Seifenoper Roland furieux für France Culture usw.), Drehbücher und Kurzfilme.

 

Im Théâtre de l'Imprévu spielte er "Primo Levi" in der Show"Primo Levi und Ferdinando Camon: Gespräche„Regie: Dominique Lurcel.

Gérard Cherqui
Trombi T Cottin fev 22.jpg

 

 

 

 

 

 

Tristan Cottin, geboren 1992 in Nevers, begann seine Theaterausbildung am Konservatorium des 12. Arrondissement in Paris, setzte sie am Theaterstudio in Asnière fort und erwarb den DNSPC an der ENSATT unter der Leitung von Julie Berès, Laurent Gutmann und Michel Didym .

 

Nach seinem Abschluss war er für ein Jahr Akademiker an der Comédie-Française und arbeitete mit Eric Ruf, Katharina Thalbach, Ivo van Hove, Denis Podalydès, Christiane Jatahy, Clément Hervieu-léger und Anne Kessler. Derzeit ist er Schauspieler in dem Projekt „Der Horizont der Ereignisse“ unter der Regie von Léa Perret sowie in „Ihre Kinder nach ihnen“,   unter der Regie von Hugo Roux. Seit 2019 kreiert er das Stück „On faire sans“ und hat derzeit 40 Vorstellungen in Paris und Avignon. Mit letzterem erhielt er zwei Nominierungen "im kleinen Molières" (bestes Stück und bester Schauspieler) 

Tristan ist außerdem Kurzfilmregisseur und Co-Creator des YouTube- und Instagram-Kanals „We will do without“ und beteiligt sich aktiv an der Erstellung von Sketchen und Diversionen. Er ist auch Musiker und komponiert für Kurzfilme und Theateraufführungen.

Er ist Teil der "Kraft-Theater"-Kompanie und arbeitet an der Erstellung von 5 Shows innerhalb des Kollektivs mit.

Tristan Cottin

Komiker, Musiker

Tristant Cottin
Elisa Habibi - comédienne.jpg

Elisa Habibi

Darstellerin

Nach ihrer Ausbildung am Cours Florent trat sie als Schauspiellehrling in das Studio Théâtre d’Asnières ein und schloss sie 2016 ab. Sie spielte „Les grandes espoirs“ von Charles Dickens unter der Regie von Marjorie Nakache, das von 2015 bis 2016 dann 2018 beim Avignon Festival präsentiert wurde .

Außerdem spielte sie „Les mainsfroides“ von Marilyn Mattéï unter der Regie von Charlotte Desserre und Nicolas Candoni (2015/2016), „Must Go On“ von Nathalie Fillon unter der Regie von Nathalie Fillon und Jean-Marc Hoolbecq (2016 – Union Theatre in Limoges und Cartoucherie in Paris)…

Derzeit arbeitet sie an zwei Kreationen: „Berlin, on the other side of the wall“ von Sandrine Gauvin unter der Regie von Lucie Navarre und „Monstruation“ von Claire Bosse-Platière unter der Regie von Claire Bosse-Platière. Sie hat auch für Kino und Fernsehen gedreht, insbesondere in „The Last Days“ von den Larrieu Brothers, „Imogene“ von Alexandre Charcot und Franck Manier, „Cloclo“ von Florent Emilio Siri und in „Disparition“ (France 3-Serie).

Im Théâtre de l'Imprévu spielt sie das Kind im Stück für junges Publikum "Ein Leben dort“ (Erstellung Februar 2021).

 

Laurent Dupont

Jaromir Janecek

Tschechischer Übersetzer und Schauspieler

 

Jaromír Janeček wurde 1947 geboren. Er schrieb sich an der Philosophischen Fakultät in Prag ein, wo er Französisch und Russisch studierte. Gleichzeitig arbeitete er als Schauspieler am Theater Za Branou von Otomar Krejča in Prag (ein Theater, das 1972 aus politischen Gründen geschlossen werden musste). 1985 schloss er seine Ausbildung zum Regisseur an der Theaterfakultät (JAMU) in Brünn ab.

 

Danach arbeitete er als Schauspieler, Regisseur und künstlerischer Leiter in verschiedenen Ensembles in Prag, České Budějovice, Hradec Králové, Jihlava, Český Těšín, Šumperk, Opava, Příbram...

Er spielt als Schauspieler in mehreren französischen Filmen und Fernsehfilmen, darunter: Jean Moulin, D´Artagnan, Rue Lauriston, La Dame d'Izieu, La Môme, Chateaubriand, Manipulation...

 

Derzeit ist er künstlerischer Leiter des Studio Saint-Germain in Prag, das 2008 gegründet und von der französischen Botschaft unterstützt wird, um dort die zeitgenössische französischsprachige dramatische Literatur für die tschechische Öffentlichkeit zu verteidigen.

Er übersetzt eine große Anzahl (etwa sechzig) Theaterstücke französischer Autoren ins Tschechische, darunter Yasmina Reza, Roland Topor, Jean Marie Besset, Romain Weingarten, Noëlle Chatelet … 136bad5cf58d_ Éditions Théâtrales) das Theaterstück von Petr Zelenka, „Kurzgeschichte des gewöhnlichen Wahnsinns“. Er übersetzt französische, russische und kroatische Theaterstücke und Texte.

 

Im Théâtre de l'Imprévu ist er Schauspieler in "Operation Romeo - Tschechoslowakei, 1984"und realisierte seine Übersetzung aus dem Slowakischen mit Claire Vidoni.

Rémi Goutalier

Karl Leplomb

Schauspieler

 

2009 trat er in das Studio Théâtre d'Asnières ein, wo er die zweijährige Ausbildung der Schule absolvierte und sich dann dem CFA für Schauspieler anschloss.
Er hat in mehreren Produktionen des Studio Théâtre mitgewirkt, darunter Un bon petit Diable von der Comtesse de Ségur unter der Regie von Yveline Hamon und Jean-Louis Martin-Barbaz, One of the Last Carnival Evenings von Goldoni, Massacre Games von Ionesco und Much Ado About Nothing von Shakespeare unter der Regie von Hervé Van Der Meulen. Er ist auch Regieassistent für Hervé Van Der Meulen bei Dance-Floor Memories von Lucie Depauw im Studio-Théâtre de la Comédie Française im Jahr 2015. Mit dem Studio Théâtre de Stains nimmt er am Projekt von Marjorie Nakache, De Grandes Espérances teil Dickens trat beim Avignon Festival und dann auf Tournee auf.

 

Derzeit arbeitet er in mehreren Kollektiven und insbesondere PRIS DANS LES PHARES, seit 2015, unter der Regie von Laurette Tessier und LA NOTTE, gegründet auf Initiative von Noémie Fourdan und Charlotte Desserre.
Als Regisseur inszenierte er Littoral oder die epische Suche nach Identität, Adaption des Textes von Wajdi Mouawad im Studio Théâtre d'Asnières im Jahr 2014, dann im Jahr 2017 Antigone von Sophocle mit der Kompanie LA NOTTE, derzeit auf Tournee. .

 

Am Théâtre de l'Imprévu spielte er Tom in der neuesten Kreation der Company, "Der Glaszirkusvon TennesseeWilliams.

Elisa Habibi
Jaromir Janecek

Dominik Lurcel

Regisseur und Adapter

 

Dominique Lurcel war dreißig Jahre lang Literaturlehrerin. Er war insbesondere einer der Gründer des Lycée Autogéré de Paris, wo er fünfzehn Jahre lang unterrichtete. Gleichzeitig hat er immer Theater praktiziert. Studium bei Bernard Dort, Universitätstheater bei Philippe Léotard und dem späteren Théâtre du Soleil, 1. Nancy Festival (1963). 1968 lernte er im Rahmen einer dreißigjährigen Partnerschaft Armand Gatti kennen, für den er fünf Theaterstücke inszenierte. 1983 veröffentlichte er Théâtre de Foire au XVIIIe (Ed. 10-18/Christian Bourgois), eine Anthologie, die den Ursprung vieler Shows bildete: Jean-Louis Barrault machte sie 1986 zum 40. Jahrestag der Cie Renaud- Barrault . Es bezieht Dominique Lurcel in alle Phasen seiner Entwicklung ein. Zwischen 1989 und 1997 hat er mit verschiedenen Kompanien professionell inszeniert: „Lenz by Büchner“, „Things Commons“ nach Texten von Georges Perec, „Supplement to the Voyage of Bougainville“ (Diderot), „Passion simple“ (Annie Ernaux), The Cup and the Lips (Musset), „Waiting for Grouchy“ (aus Dubillards Diablogues) und „Nathan le sage“ von Lessing, ein Stück, das er übersetzte und später in der Folio-Théâtre-Sammlung (Gallimard) bearbeitete, nachdem er es ein zweites Mal inszeniert hatte Zeit im Jahr 2004.

 

1997 gründete er seine eigene Kompanie Passeurs de Mémoires, in deren Rahmen er fünfzehn Shows kreierte.

 

Sein ganzes Leben lang wollte er Theaterpraktiken und pädagogische Praktiken artikulieren. Leidenschaftlich für die Frage der Übertragung entwickelt er neben seinen beruflichen Kreationen regelmäßig Aktionen et  Projekte mit Amateuren, bevorzugt Treffen mit "sichtbaren Minderheiten", aber auch im Gefängnis. . Sein Ansatz ist eindeutig Teil eines von Jean Vilar geerbten Public-Service-Theaters: Primat der Bedeutung, getragen von starken Schriften: ein Theater des Verbs, verankert in den aktuellsten Fragen der Gesellschaft, im permanenten Suchaustausch mit unterschiedlichen Zielgruppen, und angetrieben durch die von Lessing gestellte Frage, "was die Menschen verbindet und was sie trennt".

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu zeichnet er die Adaption mit und leitet die Show "Primo Levi und Ferdinando Camon: Gespräche"

Charles Leplomb
Marie Millan 2019.jpg

Maria Millan

Schauspielerin und Puppenspielerin

Ausgebildet an der Ecole Claude Mathieu und am Théâtre aux Mains Nues, debütierte Marie Millan als Puppenspielerin an der Seite von François Lazaro im Clastic-Theater mit der Show for the planet (2008-2011). Sie lernte den Bau von Gelenkpuppen im Kirchenschiff sowie bei Ma Fuliang (Cie du petit cheval), von dem sie traditionellen chinesischen Unterricht für die Herstellung von Tischpuppen erhielt, während Jean-Pierre Lescot ihr die Techniken des Schattentheaters beibrachte.

Anschließend gründete sie die Cie l’Artisanie, in der sie „Das Land, in dem alles erlaubt ist“ (2009–2012), „Nur das Meer“ nach dem israelischen Autor Amos Oz (2012–2013), „Less d’poubelles ", Straßenshow im Auftrag des Pariser Rathauses (2012-2013) und "Le coeur de Maman" für die frühe Kindheit (2015-2018). Sie arbeitet auch mit verschiedenen Kompanien zusammen, darunter Baraque Liberté, für die sie Objekte und Puppen für "Unbekannte Geschichte der Stadt, erzählt auf einem Panzer" kreiert, die im Théâtre du Soleil oder im Cies la Cuillère oder Graine de Cailloux gespielt wird. 2018 unterschreibt sie die Szenografie der Show "Kusomo und sein Jalak von Bali" für das Schulprogramm des Théâtre de la Ville. Und 2020 für die Show „Madame la France“ mit der Firma La Baraque Liberté.

Im Théâtre de l'Imprévu spielt sie die Rolle der Präsenz in der Show für junges Publikum "Ein Leben dort“ (Erstellung Februar 2021).

Antoinette Praizelin

Vinzenz Mongourdin

Lichtdesigner

 

Ursprünglich aus Savoyen, kam er 1982 nach Paris, nachdem er als Bühnenmanager an mehreren Shows seiner Schauspieler- und Regisseureltern in Chambéry teilgenommen hatte, und perfektionierte dann seine eigenen Lichterfahrungen im Theater und bei Veranstaltungen, insbesondere im MC 93 in Bobigny und at die Ferme du Buisson de Noisiel, die es ihm ermöglichte, Regisseure wie André Engel, Mathiass Langhoff, Hans Peter Klaus... zu treffen und mit Lichtdesignern wie Jean Kalman, André Diot... zusammenzuarbeiten...

 

Er begann seine Lichtdesigns bei den Jazz- und Tanzfestivals von Marne la Vallée und ging dann zu einem fünfzehnjährigen Abenteuer des Lichtdesigns mit der westindischen Gruppe "Kassav'" bei mehr als 350 Konzerten auf der ganzen Welt über. Nachdem er zahlreiche Konzerte im Élysée-Montmartre und im Zénith de Paris beleuchtet hatte, darunter Steel Pulse, Rage Against't The Machine, Body Count, Ray Charles, Macéo Parker, entwarf er die Lichter für die Reggae-Festivals und Afros au Zenit von Paris.

 

Er entwirft auch die Lichter für die „Nijinsky“, Dance Awards im Grimaldi Forum in Monaco. Künstler wie Laurent Voulzy, Clarika, Prinzessin Érika, William Sheller, Guy Marchand, Michel Leeb, Eddy Mitchell, Vincent Baguian, Berry, „Les Grands Gamins“, die Gruppe „ZUT“, Michal Kwiatkowski, Sirius Plan, Ysa Ferrer, Elisa Tovati ... appellieren an seine Mitarbeit. Mode und Events rufen ihn auch auf, leuchtende Universen zu entwerfen, von Karl Lagerfeld bis Cartier Schmuck oder L'Officiel de la Mode, von Renault bis Vivendi Universal oder von Honda bis Man...

Didier Spade, Eigner des Wiederaufbauprojekts „neues Frankreich“, wandte sich an ihn für das Außen- und Innenbeleuchtungsdesign dieses Prestige-Schiffes.

 

Im Théâtre de l'Imprévu kreiert er das Licht für die Shows"Operation Romeo - Tschechoslowakei, 1984", "Der Glaszirkus"von Tennessee Williams und der letzten jungen Publikumsshow"Ein Leben dort".

Dominique Lurcel

Christophe Sechet

Sounddesigner und Musiker

 

Seit 1987 hat  Christophe Sechet an zahlreichen Kreationen für Theater, zeitgenössischen Tanz und Zirkus sowie an Filmen, Videoinstallationen, Veranstaltungen und Ausstellungen mitgearbeitet und Musik und Klangumgebungen komponiert. 1989 erhielt Christophe Sechet das Hors-les-Murs-Stipendium der Villa Medicis (Aufenthalt in New York).

 

Am Theater inszenierte er ein Dutzend Kreationen für Yves Beaunesne, darunter „Partage de Midi“ und „L'Échange“ von Paul Claudel, „Le Canard Sauvage“ von Ibsen. Mit Ahmed Madani nahm er an mehr als zehn Shows teil, darunter „Illuminations“, „I walk in the night by a bad path“, „Ernest or How to Forget“, „Beware of the Pierre à Barbe“. Er hat auch gearbeitet mit Christophe Lidon, Philippe Genty, Jacques David, Nathalie Fillion, Patrice Douchet, Elizabeth Maccoco, René Chéneau, Vincent Lacoste und Christine Pouquet.

 

Im Bereich des zeitgenössischen Tanzes hat er oft mit Mathilde Monnier zusammengearbeitet (ein Dutzend Shows entstanden), aber auch mit Jean-François Duroure, Héla Fattoumi und Éric Lamoureux, Christine Bastin, Rui Horta, Farid Berki. Er kreierte die Musik für die Show „Interieur-Nuit“ des Zirkustänzers Jean-Baptiste André und für „Vita Nova“ für das Centre National du Cirque de Châlons-en-Champagne (11. Promotion).

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu produzierte er die Klangkreation für die Shows Les Variations Huston, Des Rails..., Germaine Tillion: Memory and Reason und Opération Roméo.

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu erschafft er das Klanguniversum der Shows "Die Houston-Variationen", "Spuren","Germaine Tillion: Erinnerung und Vernunft","Operation Romeo - Tschechoslowakei, 1984", "Der Glaszirkus"von Tennessee Williams und der letzten jungen Publikumsshow"Ein Leben dort". 2015 begleitete er auch Éric Cénat im Gefängnis für die Aufzeichnung der Lesung von Gedichten von Jacques Prévert, die von den Gefangenen interpretiert wurden, und schuf ein Klanguniversum, um sie zu begleiten.

Marie Millan
Nicolas Senty.jpg

Nikolaus Senty

Comedian, Sänger und Musiker

Von 1990 bis 1994 gehörte er der Truppe des Conservatoire National de Région de Nancy an

spielt rund zwanzig klassische und zeitgenössische Autoren, von Euripides bis A.Miller. 1994 erhielt er einen 1. Preis in Schauspielkunst und einen 1. Preis in Diktion. Von 1994 bis 1998 war er Co-Direktor der Compagnie de l'Imprimerie in Avignon, mit der er acht Shows kreierte, die zeitgenössisches Schreiben (Koltès, Myniana, Novarina, Grégo...), Tanz (erlernte während zahlreicher Praktika bei renommierten Choreografen) und kombinierte Musik (Gesang und Gitarre).

Zwischen 1999 und 2001 war er ständiger Schauspieler am Ring in Avignon und erkundet weiterhin das Theater

zeitgenössisches Spiel, insbesondere „Hyènes“ von Ch. Siméon, „Le vol du papillon“ von Kallouaz und „Mardi 24“ von Marie Pagès und ihm. Während er zahlreiche öffentliche Lesungen durchführte und mehrere multidisziplinäre Projekte initiierte. Seitdem ist er ausgiebig im Theater aufgetreten, insbesondere in „Les Chaises“ von Ionesco (seine fünfzehnte Teilnahme am Festival d’Avignon als Schauspieler), „Le Bouc“ von Fassbinder, zwei Stücken von D.Keene, „Ce que dit les Stimme" von L.Boltanski und "Le Roland" von H. Tillette aus Clermont-Tonnerre. Er ist auch Teil mehrerer Kollektive, darunter „À Mots Découvertes“, wo er öffentliche Lesungen, Leseanweisungen und dramaturgische Unterstützung für Dramatiker durchführt. Bei regelmäßigen Auftritten oder auch bei bei ihm in Auftrag gegebenen Inszenierungen setzt er seine Recherchen zur Transdisziplinarität (Texte, Improvisation, Tanz, Zirkus und Musik) leidenschaftlich fort.

Seit 1994 hat er in sechzig Theaterstücken mitgewirkt, von Euripides bis Koltès, von Corneille bis Pasolini,

von Feydeau bis Süskind. Derzeit arbeitet er insbesondere mit dem Theater Irruption, À Mots Découvertes, dem Theater Aquarium, Pieces Mounted, Les Attracteurs Étranges und Les Passeurs d'ondes zusammen... Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu spielt er im Showmusical "Ah, was für ein Job ... einen Job zu finden!“, wieder aufgenommen im Jahr 2020.

 

Vincent Mongourdin

Charlotte Villermet

Szenograf und Kostümbildner

 

Charlotte Villermet wurde an der Ecole Supérieure d'Art Dramatique des Nationaltheaters Straßburg ausgebildet.

Von 1988 bis 1998 kreierte sie die Bühnenbilder und Kostüme für „Me someone“ und „Goutttes d’eau sur pierre brûlée“ unter der Regie von Bernard Bloch, „Surprise“ und „Agnès“ unter der Regie von Catherine Anne am TGP, „La Voix du tube“. “ unter der Regie von Jacques Rebotier und „Les Troyenne“ unter der Regie von Solange Oswald CDN Dijon. Sie kreierte die Kostüme für „Jardin de reconnaissance“ unter der Regie von Valère Novarina am Théatre de l’Athénée, „Milarepat l’homme de coton“ unter der Regie von Bruno Abraham-Kremer Vidy Lausanne, „Le Repas“ unter der Regie von Claude Buchwald Centre George Pompidou, „La Rue du château“ und „Lisbeth ist völlig verrückt“, „la camargo“ unter der Regie von Michel Didym Open Theatre.

 

Von 1998 bis 2012 kreierte sie die Bühnenbilder und Kostüme für die Produktionen von Nathalie Fillion, „Alex Le grand“ am Théatre des 2 rives de Charenton, am Centre Dramatique de Bretagne „Pling“ und am Rond Point „A L’Ouest ".", von Alain Mollot im Théâtre Romain Rolland in Villejuif, von Olivier Brunhes, von Didier Ruiz, von Catherine Verlaguet, von Christine Mananzar, von Alison Hornus im Studio Théâtre de la Comédie Française.

Sie kreiert die Kulissen für bestimmte Shows von Laurence Andreini, Jean-Claude Seguin, Valérie Grail, Jorge Lavelli im Théâtre Antique de Fourvière, Catherine Anne im TGP,  Antoine Herbez… Sie ist Co- künstlerischer Leiter, Bühnenbildner und Kostümdesigner von „Lo Li Ta“ von Marie De La Gueronniere Dublin/Sligo…

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu kreiert sie die Szenografie und Kostüme für die Shows "Ein gewöhnlicher Mann für vier besondere Frauen", "Der wandelnde Staub...","Sie können den Fortschritt nicht aufhalten!", "Spuren", "Ah, was für ein Job ... einen Job zu finden!""Der Glaszirkus"von TennesseeWilliamsund die letzte Show für junges Publikum"Ein Leben dort".

Marc Wyseur

Schauspieler, Regisseur und Sänger

 

Ausgebildet am Konservatorium von Rouen, arbeitete Marc Wyseur mit Stella Serfaty, Nadine Varoutsikos, Ivan Morane, Manuel Rebjock, Sophie Renaud, Jean-Claude Gal...; in Stücken von Molière, Corneille, Musset, Calaferte, Feydeau, Rouahbi...
Zusammen mit Laurent Veil gründet er die Compagnie Les Palétuviers, die für drei Jahre in der National Scene of Creusot ansässig sein wird. So inszenierte er mehrere musikalische Shows: Die Erinnerung, die singt, Was von ihren Lieben bleibt, Vorwärts ... Vom Theater zum Lied durch musikalische Shows des zeitgenössischen Schreibens, sowohl theatralisch als auch musikalisch, findet er sich gerne in originellen Showformen wieder und kombiniert Texte und Musik.

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu spielte Marc Wyseur in "Der wandelnde Staub..." dann konzipierte und spielte er mit Claire Vidoni "Liebe Salate".Anschließend leitet er die Show "Die Houston-Variationen". Er spielte auch in einer der letzten Kreationen,"Operation Romeo - Tschechoslowakei, 1984".

Christophe Sechet

Laura Segre

Darstellerin

 

Sie wurde am CFA des Comédiens d'Asnières unter der Leitung von Hervé Van Der Meulen ausgebildet und studierte außerdem zwei Jahre lang Schauspielkunst am Conservatoire Municipal Claude Debussy (75017). Sie trat mehrmals im Theater Petit Hébertot (75017) und im Theater Studio d'Asnières im Rahmen von Klassenarbeiten auf.

Sie spielte im Sommer 2014 inMadames verstorbene Mutterund dasKopfsteinpflaster tragenvon Feydeau in einer Produktion von Côme Lesage/Compagnie les Francs Menteurs im Theater Belleville in Paris. Sie spielt auch in dem Stück mitWintervon Jon Fosse unter der Regie von Mathieu Barché, der 2014 den Großen Preis der Jury und den Publikumspreis beim Festival s/Scène in Nanterre gewann.Die Show wurde auch beim Arsène Festival in Arras 2015 und in Paris aufgeführt.

Nach mehreren Projekten nahm sie 2016 am Praktikum Rencontres internationales de théâtre en Corse unter der Regie von Robin Rennuci teil, bei dem sie in dem Stück auftratFremdkörpervon Aiat Fayez unter der Regie von Mathieu Roy.

In der Saison 16/17 spielt sie inJugendkrankheitvon F. Bruckner unter der Regie von Philippe Baronnet. Sie spielt auch mitNathan der WeiseInszeniert von Dominique Lurcel im L'Épée de bois, aber auch in der Cartoucherie de Vincennes und inDas Loch in meinem Herzen, die ganze Welt, von Stanislas Cotton bis Gilgamesch Belleville in Avignon.

Auch in derFrühlingserwachenunter der Regie von Marion Conejero, ein vom Haus Maria Casarès unterstütztes Projekt und in Aile Déchirée von Adrien Guitton am Théâtre de l'Athénée.

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu leiht sie ihre Stimme für die Show "Die Houston-Variationen„aus Die Goldberg-Variationen von Nancy Huston unter der Regie von Marc Wyseur.

Von 2011 bis 2013 spielte sie in der Show "Spuren", entsprechendDie Prosa der Transsibirischenvon Blaire Cendrars uder Aérotrain, ein Traum in Aschevon Patrice Delbourg, unter der Regie von Éric Cénat. Sie spielt in der neuesten Kreation des Unternehmens, "Der Glaszirkusvon TennesseeWilliams.
 

Nicolas Senty

 Augustin Passard

 Comedian

 

Nach literarischem Abitur, Option Theater, 2010 am Lycée Molière; Nach einem Abschluss in Theaterwissenschaft an der Sorbonne und einem Jahr am Cours Florent trat Augustin dem 2. Jahr der School of Studio-Théâtre d'Asnières bei.

Im Rahmen der ausgehenden Förderung des CFA of Actors, einer Struktur unter der Leitung von Hervé Van Der Meulen, konnte er Redner wie Agathe Alexis, Bruno Boulzaguet, Lionel Gonzales, Nathalie Fillion, Stéphanie Loïk, Anne Delbée, Yves Bombay und Christophe Raymond treffen .

Während seiner Karriere hatte er die Gelegenheit, Regisseure wie Jean Louis Martin-Barbaz (La Résistible Ascension d'Arturo Ui), Hervé Van Der Meulen (Jeux de Massacres, Lots of Noise for Nothing), Yveline Hamon (Penthesilea, Hunting Scenes in Bavaria, The Little Model Girls), Grégoire Ingold (Rattenkampf), René Loyon (La Double Inconstance).

Er besuchte mehrfach interdisziplinäre Kurse wie L'Aria (Korsika), Demain Le Printemps (Minsk), The Watermill Center (New York) und konnte mit namhaften Persönlichkeiten wie Robin Renucci und Robert Wilson zusammenarbeiten.

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu spielt er in der im November 2018 von Tennessee Williams geschaffenen Kreation der Compagnie „La Ménagerie de Verre“.
 

Charlotte Villermet
P1000483.JPG

Stéphane Liger

Hauptgeschäftsführer

Als Absolvent des CFPTS in Soundmanagement, aber auch in Konzertklangverbesserung, verfügt Stephan Liger über Fähigkeiten im General Management, aber auch in Ton und Licht.

Bevor er für das Imprévu arbeitete, arbeitete er für mehrere Behörden wie das Rathaus von Saint-Jean-de-Bray, Orléans oder das von Chartres im Rahmen des Lichterfestes. Er arbeitet aber auch für den Privat- oder Vertragssektor in mehreren Unternehmen wie Compagnie Caméléon. Er arbeitet seit 1996 an der Scène Nationale in Orléans. Anschließend arbeitete er von 1997 bis 2002 für das Exobus Theatre.

Er ist auch ein Dekorateur für Filme wietausend und einsvon Alain Gomis im Jahr 2005 undDer Bienenstockvon Laura Townsend im Jahr 2015.

Seit 2015 arbeitet er für die Comédie des Champs Élysée. Aber er war auch 2017 Trainer bei Laser Formation für junge Leute, die Tonlichttechniker werden wollten.

Außerdem absolvierte er kürzlich zwei Schulungen bei Whiti Audio Formation, eine im Jahr 2017 zu Midas M32-Konsolen und eine im Jahr 2018 zur Systemkalibrierung.

 

Innerhalb des Théâtre de l'Imprévu ist er General Stage Manager für Shows on Tour und insbesondere für "Der Glaszirkusvon TennesseeWilliams.

Marc Wyseur
Laura Segré
Mathieu Barché
Augustin Passard
Stéphane Liger
bottom of page